Eva Zepf

Tanz & Theater

Als Wassermann-Geborene und dem zentralen Thema Hochsensibilität in mir, die mich seit meiner Kindheit begleitet, ist das Ausleben meiner kreativen Seite ein sehr wichtiger Bereich in meinem Leben. So habe ich mich immer wieder (bewusst oder unbewusst) auf die Suche nach einer neuen kreativ-künstlerischen Herausforderung gemacht.

 

 

-           lola tanz(t)theater

 

Das „lola tanz(t)theater“ ist ein ideenreiches Frauenensemble, das seit 1995 überwiegend im Raum Regensburg eigene Tanztheaterstücke inszeniert.

Expressiv, frech, skurril, humorvoll, tragisch und berührend – das Ensemble hat einen ganz eigenen Stil innerhalb des zeitgenössischen Tanzgeschehens entwickelt.

Die Stücke leben von der individuellen Ausdrucksstärke der einzelnen Frauen.

 

Bisherige Produktionen

1995    „Lebensspuren“ – Biographische Sequenzen von 8 Tänzerinnen

1997    „Mensch, Zeit, Maschine“ - Bühnenperformance mit dem Künstler Andreas Meier

1998    „Wohl dem der geboren ist und sterben darf im Staate Dänemark“ - Filmprojekt mit
            dem Bildhauer  Wolfgang Weilder und Regisseur Daniel Tharau

2000    „Deutschland, bedenke...ach!“ – Tanzszenen eines Standortes

2001    „Augenblicke“ – Duett nach einem Text von Jorge Luis Borges

2002    „Schau, schau!“ – Ein getanztes Bild

2003    „Two in a jacket“ – Jackenspielereien

2004    „Magische Nacht“  – Göttinnentanz

2006  „www. Mama komm!!“ – Eine Mutter zwischen Monster und Madonna

2006  "Wahre Schönheit kommt von innen" - Solostück über den Schönheitswahn und seine Folgen

2009   „?Happy End?“ – Von Anfang bis Ende: Geliebt, Gelacht, Getrauert, Gekämpft, 
            Gewonnen und Verloren    

2010    „Menschen und Mäuse“ - Die Manifestation unserer Wünsche und Träume in der
            Zauberwelt der Konsumversprechungen und die Frage, ob die Rechnung aufgeht

2010   Tanzperformance "Mit Gefühl"

2011  Ausdruckstanz zum Thema "Sterben" in der Markuskirche im Rahmen eines Gottesdienstes des

           Regensburger Hospizvereins 

2013    Pflanzensonographie – Tanzperformance (nach einer Idee von Prof. Dr. Thilo Hinterberger)

2015   "Heimat - Flucht - Heimat" (ein Tanzstück von Tatjana Schütgen, Premiere im Rahmen eines evangelischen                                                                          Studientages an der Universität Regensburg)

2018    "Mariae - Geliebte, Gläubige, Gefährtin?" mit Claudia Müller
            Wer war Maria Magdalena, wer war sie nicht? Wir wissen nichts wirklich, wir vermuten,
            spüren nach, interpretieren und setzen uns mit verschiedenen Facetten ihrer Person im Tanz
            auseinander
            (Uraufführung am 29.9.2018 in der Kirche Maria Magdalena in Burgweinting)

 

 

 

 

Seit 2019 tanzt der

"Weltenklang"
 

Katrin Hofreiter, Theresa Neudecker und Eva Maria Zepf geben sich dem Geräusch der Welt hin und lassen es durch den Tanz sichtbar werden. Jede der drei Tänzerinnen öffnet sich auf ihre eigene Weise und wird somit frei dafür sein, die Welt einzuladen, durch ihren Körper ihre Geschichte zu erzählen. Gemeinsam versuchen sie auf diese Weise, der Welt eine Bühne zu bieten, damit ihr Elend wie auch ihr Glück im Hören, im Sehen, im Fühlen weitergetragen werden können.

Uraufführung.
Sonntag, 5. Mai 2019 um 19 Uhr in der Kirche Maria Magdalena Burgweinting/Regensburg

 

Es folgten und folgen weitere Auftritte bzw. Tanzperformances im Otterbachtal, bei Vernissagen und anderen Kunstveranstaltungen...

 

 

 

 

Juni 2021

Tanzfilm "In the flood"

 

Von und mit Katrin Hofreiter, Theresa Neudecker und Eva Maria Zepf

 

Eingebunden in die Natur mitten im Otterbachtal tasten sich die 3 Tänzerinnen intuitiv an die Bewegungen und ihre Rollen heran, die durch die Klänge der Natur eine völlig neue Geschichte entstehen lassen. Eine Braut, ein Harlekin und eine Dame machen sich auf den Weg. Durchs Wasser, durch ihre Gefühle, durch ihr Leben. Ein faszinierendes Tanztheater entsteht, welches viele Facetten des Lebens beinhaltet. Mystisch, verzweifelt, melancholisch, kraftvoll, weiblich, sinnlich, freudvoll...

 

 

 

 

Szenische Lesung "Barbara Blomberg & Karl V."

https://www.kult.de/zeitvertreib/kunst-ist-kein-luxus-23894-art1882746.html

Eine Geschichte des Regensburger Kalligrapen und Autors Hans Maierhofer.

 

Darsteller: Florian Hanglberger und Eva Maria Zepf

 

An verschiedenen Orten (auch historischen) tauchen wir ein in die historische Welt in die Zeit um 1546. Barbara Blomberg, bekannt als die "Schöne Barbara", war die Geliebte des Kaisers Karl V. und die Mutter seines Sohnes Don Juan de Austria, des Siegers der Seeschlacht von Lepanto.

Als Kaiser Karl V. im Sommer 1546 auf dem Reichstag in Regensburg weilte, lernte er das Mädchen kennen; zwischen den beiden entwickelte sich eine stürmische, aber kurze Romanze.

 

Das Ensemble ist buchbar!

 

 

Hier sind ein paar Eindrücke von Tanzstücken, die ich entweder allein oder mit anderen Künstler*innen entwickelt habe:

 

"Jeder hat einzigartige Geschenke und Talente.
Was du liebst, damit bist du beschenkt.
Um ganz und gar glücklich zu sein,
um ein ganz und gar glückliches Leben zu führen,
musst du tun, was du liebst."

Barbara Sher